Leitung

Ramazan Özçelik

Ramazan Özçelik

Groß-Sensei

Ramazan Özçelik, der Groß-Sensei, entwickelte die Maßnahme RamDô. Seine Kampfsportausbildung begann als Kind etwa im Jahr 1973 mit Freistil Ringen in der Türkei und erstreckte sich in der neuen Heimat Deutschland über Taekwondo, Shaolin, Kempō Karate, Kenju-Ryu Karate, Stockkampf, Wushu, Kickboxen, bis hin letztendlich zu Muay Thai. Seine charakterliche bzw. intellektuelle Ausbildung genoss er durch seine unfassbare Leidenschaft zu Büchern und zur Musik. Seine Vorliebe reicht von arabischer Philosophie, über große literarische Werke des Westens wie „Faust“ von Goethe oder Leo Tolstojs „Krieg und Frieden“ und zu der Theologie aller Weltreligionen allgemein hin. Schätzungsweise las er bisher 3.000 Bücher und ein Ende ist nicht in Sicht, da er durchschnittlich über 1.000 Seiten im Monat liest. Auch sein Bezug zur Musik scheint angeboren zu sein. Ramazan Özçelik unfassbar durchdringenden Gesang-Perfomances in Kombination seiner Saz-Skills verschafften ihm gemeinsam mit seiner Band Aussichten in der professionellen Musikbranche.
Letztendlich entschied er sich aber für den Sport. Gut für uns, denn, seit 1980 übt er diesen ganz besonderen Stil, Sport zu erlernen, RamDô, nun nicht mehr als Lehrling aus, sondern macht er diesen als Groß-Sensei einem jeden Menschen zugänglich.
Schon seit 37 Jahren vermittelt er RamDô. Deshalb heißt unser Club auch so. Ram wie Ramazan und Dô wie „der Weg“ auf japanisch.

Selma Özçelik

Selma Özçelik

Vorgesetze Kundenmanagement

Wenn man über einen Sportler sagt, er habe einen gesunden Rücken meint man sein kräftiges Kreuz. Wenn man jedoch von Ramazan Özçelik Rücken redet, meint man seine Ehefrau Selma Özçelik. Die Mutter von fünf Kindern war wahrlich seit Tag eins von RamDô - the life club da und beschäftigt sich bis heute mit dem Rechnungswesen, der Kundenberatung und jeglichen bürokratischen Tätigkeiten. Diese Rolle kennt sie schon aus ihrer Kindheit.
Denn aus der Türkei in Deutschland angekommen, war Selma gerade einmal sieben Jahre alt. Aufgrund ihrer schnellen Auffassungsgabe hat sie sich die neue Sprache schnell angeeignet und war gleich in ihren jungen Jahren als freiwillige Dolmetscherin für ihre Landsleute tätig. Vom Bürgeramt zur Apotheke bis hin zum Supermarkt, Selma stellte eine unverzichtbare Begleitung dar. Jedoch wurde die Begleitung von ganz bestimmten Menschen zu ihrer größten Priorität, nämlich die ihrer Kinder. Ihr war es stets sehr wichtig, viel Zeit für diese zu nehmen, so viel Zeit, dass sie sogar ihre Liebe zur Bildung und zur Kunst in den Hintergrund stellte.
Hintergrund. Ein gutes Stichwort. Denn mit der Abdeckung der bürokratischen und kundenorientierten Aufgabenbereiche ist sie gleichzeitig im Hintergrund und Grund… und Boden, die Säule von RamDô - the life club.

Şâmil-Saïd Özçelik

Şâmil-Saïd Özçelik

Strategischer Leiter

Als Groß-Senseis mittleres Kind und jahrelanger Konditionstrainer des life clubs und Entwickler vieler Trainingsmaßnahmen bestritt Saïd mit der in dieser Zeit erlangten Fitness zahlreiche Muay Thai Wettkämpfe. Im Zuge dessen holte er 2011 den Deutschen Meister Titel des Verbandes MTBD im Mittelgewicht einmal und den NRW Landesmeister Titel sogar mehrmals in den life club. Von seinem großen Bruder wird er manchmal Herr Stahlfaust genannt. Denn zwar kämpft er stets mit dem Köpfchen, doch den Spitznamen verdankt er den zahlreichen K.O. Siegen durch seinen rechten Jab. Sehr zeitnah nach diesen Erfolgen jedoch war er gezwungen seine Wettkampflaufbahn zu beenden aufgrund einer anhaltenden Verletzung ironischerweise an seiner rechten Faust.
Über Saïds Person kann man sagen, dass er lieber nur dann spricht, wenn er danach gefragt wird oder wenn es eben sein soll. Er hört stattdessen eher zu. Und das, was er von diesem Schicksals“schlag“ für sich raus hört, ist es, sich besser anderweitig für den life club einzusetzen. Kein Problem, denn in seinem nahen Kreis ist er bekannt für Rationalität, seine bemerkenswert kreativen Fähigkeiten und extrem viel Durchhaltevermögen. Als Geschäftsführer vier verschiedener Unternehmen mit seinen lediglich 24 Jahren und einer Vorliebe für Hobby Tech House DJing initiiert Saïd die strategische Neuausrichtung von RamDô - the life club und qualifiziert sich somit hervorragend für diese Tätigkeit. In Wirklichkeit also ändert sich trotz Verletzung an seiner rechten Faust nichts für ihn - wie gewohnt kämpft er nämlich weiterhin mit dem Köpfchen.



Training

 

Sarah Pace

Trainerin Yoga, Pilates, Zumba

Sarah ist eine Macherin. Sie hat ein duales Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement mit dem Abschluss Bachelor of Arts in Sport & Fitnesstraining absolviert. Durch ihre Bachelor Arbeit „Entwicklung eines marktfähigen Kurskonzeptes für Sport in der Schwangerschaft“ erlangte sie Expertise in dem Thema Sport in und nach der Schwangerschaft. Für diese Arbeit erhielt sie übrigens von der Hochschule und von dem sogenannten Aufstiegskongress dieser die Auszeichnung für die beste Bachelor Arbeit des Jahrgangs 2017 und zwar mit der Note 0,6. Doch nicht „nur“ theoretisch entwickelt sie Trainingskonzepte, sondern auch in der Praxis, welche von der Zentralen Prüfstelle Prävention (kurz ZPP) zertifiziert sind. Sie ist (an der Stelle braucht man einen langen Atem) General Managerin von Just Health in Düsseldorf, Personaltrainerin, Gruppentrainerin für Zumba Fitness, Yoga, Pilates, Qi Gong, Kraftkurse, Jumping Fitness, Leiterin von Projekten wie Sport im Park, Fit zur Tour, was in Kooperation mit dem Sportamt Düsseldorf stattfindet und sowohl Initiatoren als auch Leiterin vieler Yoga Workshops. Powerwoman.

F. Ezka Özcelik und Fatih Feta Özcelik aka. Ezka & ff Eff

F. Ezka Özçelik und Fatih Feta Özçelik aka. Ezka & ff Eff

Trainer Muay Thai

Dass F. Ezka Özçelik und Fatih Feta Özçelik in einer gemeinsamen Bio beschrieben werden, kommt nicht von ungefähr. Denn die beiden sind ein Zwillingspaar und abgesehen davon -oder gerade deswegen- verbindet sie ein gemeinsames, großes Interesse - Denn auch sie entwickelten ab ihrem 14. Lebensjahr einen besonderen Bezug zur Musik. Seit mittlerweile fast sieben Jahren tanzen sie nämlich Hiphop leidenschaftlich. Ihre Skills haben sie sich gemeinsam und ohne einen Lehrer angeeignet. Mittlerweile konnten sie schon große Auftritte mit ihrer gemeinsamen Tanzcrew Snapfam und viele große Battles beschreiten.
Ihr extravagantes Auftreten nutzen sie auch in ihrem Job. Gemeinsam mit ihrem Bruder Saïd leiten sie nämlich ein Vertriebsunternehmen. Die Branche scheint wie maßgeschneidert auf sie zu sein, denn (sich) richtig zu verkaufen, können sie.
Geboren im Jahr 1996 sind die Zwillinge die letzten Kinder von Groß-Sensei (Fatih ist aber zwei Minuten älter, darauf besteht er stets). Wie auch ihre anderen Geschwister ist Thai Boxen und der Kampfsport im Allgemeinen ein elementarer Bestandteil schon seit ihres frühkindlicher Lebens. Spielend und tobend lernten sie quasi auf dem Schoß ihres Vaters und entwickelten vor allem eine starke Beinarbeit. Beide wollen Profis werden. Und beide scheinen qualifiziert dafür zu sein. Ezka verzeichnete in seinen ersten 8 Kämpfen tatsächlich auch 8 Siege und er trainiert 11 Einheiten die Woche. Fatih wiederum hat bereits mit 19 in der IFMA Weltmeisterschafts-Qualifikation Deutschland vertreten und in der Gewichtsklasse -91kg mit 4 Siegen, einem K.o. und einem TKO gewonnen.

 

Joao „Ronaldo“ Kanga

Trainer Hip Hop

Joao „Ronaldo“ Kanga ist zwar Kampfsport- und Fitness Begeisterter, da er 4 Jahre lang gerungen und ein Jahr lang Kickboxen und Jiu Jitsu praktiziert hat. Doch seine eigentliche Leidenschaft ist nicht im Schwingen der Fäuste, sondern im Schwingen des Hüftbeins. Die unter anderem im Kampfsport erlangte Kontrolle und Selbstbeherrschung über den eigenen Körper setzt er nämlich in seiner eigentlichen Leidenschaft ein, beim Tanzen.

Ronaldo tanzt seit 2008 und hat bereits an vielen renommierten Projekten mitgearbeitet. Zum Beispiel beim halbjährlich stattfindenden „Creative Festival“ und an Theater Produktionen wie dem sozialkritischen „Musterkanaken“ und „Alut - Auf Leben und Tod“. Für seine Arbeit am erstgenannten Theaterstück wurde das Ensemble mit dem Jugendkulturpreis NRW 2010 ausgezeichnet. Zudem nimmt Ronaldo regelmäßig an nationalen und internationalen Hip Hop Wettbewerben teil und behauptet sich in diesen sehr erfolgreich. Er ist zweifacher Vizedeutschermeister in Hip Hop (Juste Debout Germany), Organisator des europaweit bekannten Urban Champs Battles, Organisator des Soul Train Battles und Leiter diverser Tanz-Workshops im In- und Ausland (u.a. Deutschland, Schweiz, Marokko). Ronaldos Ziel ist es, seinen Mitmenschen die positive Energie des Hip Hops näher zu bringen und den Tanz noch stärker als Kultur zu etablieren.

 

Andre Rouzbeh

Trainer Luta Livre

Du kennst die Situation sicher. Du bist nachts unterwegs, gegenüber kommt eine große, breite Gestalt auf Dich zu, Du überlegst schon, die Straßenseite zu wechseln, doch plötzlich steht sie genau vor Dir, diese Gestalt mit einem Vollbart, vielen Tattoos und breiten Schultern, starrt Dich an und schlägt Dir…
vor, gemeinsam einen genüsslichen Tee zu trinken, um über Friedrich Nietzsches „Also sprach Zarathustra“ zu diskutieren. Andre ist genau so ein Typ. Ein total warmherziger Mensch, wahnsinnig kompetenter Luta Livre Kämpfer und voll tätowierter Philosophie Student.
Seitdem Andre 15 ist, trainiert er bei dem renommiertesten Luta Livre Gym Deutschlands, Team Taifun. Bereits ein halbes Jahr nach seinem Beginn bestritt er internationale Wettkämpfe. Die Siege in diesen verschafften ihm den Wechsel vom Anfänger Kurs zu den Fortgeschrittenen. Gemeinsam mit der Truppe gewann er im Jahr 2012 sogar die Deutsche Meisterschaft (DGL). 2013 erhielt er in Holland im „King of the Beach“ die Auszeichnung zum technisch besten Kämpfer, als er die Elite Klasse in seiner Gewichtsklasse gewinnen konnte. Die Siegesserie fuhr fort, zum Beispiel in größeren Events wie dem „Grappling Industries“, sozusagen den nationalen Meisterschaften, wo die Olympioniken des Sports teilnehmen oder aber auch in den Provinz Meisterschaften in Kanada. Er ist so fit, dass er die Größen des Sports für Wettkämpfe vorbereitet und seit Anfang 2017 unter Armin Eslami den jüngsten Luta Livre Braungurt in Deutschland darstellt.

Ach ja, Germanistik studiert Andre auch noch. Lust auf einen Tee?

Anil Büyüktunca

Anil Büyüktunca

Trainer Boxen

Anil übt einen Job aus, bei dem er einen Anzug trägt, in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf behalten und gut mit Zahlen umgehen können muss. Er ist nämlich Selbständiger in der Finanzdienstleistungsbranche. Während seiner Arbeitszeit wickelt er Deals ab, nach Feierabend wickelt er seine Hände mit Bandagen ein, um sich für das Boxtraining vorzubereiten. Ein starker Kontrast zu dem Anzug und seinem Job könnte man meinen. Doch dem ist nicht so. Das, was er auf der Arbeit ausübt, also stets bedacht zu handeln und verwobene Probleme mit mathematischen Prinzipien zu lösen, lernt er nämlich unter anderem von seinem Training. Schätzt man einen Deal oder einen Gegner falsch ein, könnte das unter Umständen rote Zahlen oder ein blaues Auge bedeuten. Jedoch ist Anil genau wie in der Finanzbranche auch gut im Boxen, sogar so gut, dass er nur ein paar Jahre nachdem er sich selbst noch als Anfänger bezeichnete, die Boxtrainer Lizenz besitzt und selbst sein Wissen vermittelt. Boxen gibt ihm Selbstvertrauen und er schätzt die Schwierigkeit an dem Sport, auf viele kleine Details achten zu müssen. Denn ist nur eine Ziffer falsch, geht die Gleichung nicht auf.

 

Raphaela

Ninjutsu Trainerin

Raphaela fand 2001 ihren Weg in die japanische Kriegskunst Bujinkan Budo Taijutsu / Ninjutsu und besucht neben nationalen und internationalen Seminaren möglichst jährlich das Training in Japan, wo sie bei Soke Dr. Masaaki Hatsumi und den anderen japanischen Lehrern Unterricht nimmt. Im Rahmen eines 6-monatigen Japan Aufenthaltes hat Sie 2016 von Soke persönlich die Graduierung zum 10 Dan (Shihan) erhalten.

Raphaela ist der Überzeugung, dass Bujinkan / Ninjutsu für alle geeignet ist und es keine körperlichen Grenzen gibt. So unterrichtete sie neben regulären Klassen zum Beispiel auch körperlich behinderte Menschen und gibt spezielle Selbstverteidigungs-Seminare für Frauen. Ihr Motto "Ki Ken Tai Ichi" (Einheit von Körper, Geist und Schwert) ist nicht nur Lebenseinstellung sondern auch Programm. Im Training legt sie großen Wert auf Distanz, Timing, Balance, Rhythmus und Feeling - wobei Effektivität und Genauigkeit neben den Traditionen im Vordergrund stehen.



Strategie

Hümâ Özcelik

Hümâ Özçelik

Media Managerin

Die Tatsache, dass Hümâ Özçelik 29 Jahre alt ist, aber so aussieht wie 22 und sich so fühlt wie 20 liegt daran, dass sie als zweites Kind und einzige Tochter des Groß-Senseis mindestens genauso viel Sporterziehung genossen hat wie ihre vier Brüder. Als liebevolle und aktive Mutter, welche die Prinzipien des Unschooling verfechtet, setzt sie zudem auch auf eine bewusste Ernährung, was ihre Vitalität begünstigt. Doch Hümâ ist nicht oberflächlich. Im Gegenteil. Sie ist ein klassisches Beispiel für eine Frau, welche weiß, wo sie steht, wohin sie will, was sie kann und gleichzeitig Dir eine knallt, wenn es sein muss! Nicht selten war sie das Schulgespräch schlechthin, da sie sich stets „tatkräftig“ ( 😉) gegen sie betreffendes sexistisches und frauenfeindliches Verhalten gewährt hat. Ja, sie sorgt dafür, dass man Sterne sieht, doch nicht nur mit ihrer speziellen Tatkraft, sondern auch durch den Fotoblitz im Rahmen ihrer Fotografie- und Kurzfilm-Leidenschaft. Jahrelang galt sie als die strengste Trainerin des life clubs, doch nun bringt sie sich für das Marketing mit entscheidenden Videoproduktionen und anderen medialen Aufgaben ein. Als vitale junge Frau, die zwischen Männern aufgewachsen und der ein Prinzessinnen Dasein fremd ist, welche professionell mediale Fähigkeiten vorweist und mindestens ebenso professionell Muay Thai trainiert, ist sie ein funktionierender Widerspruch in sich. Noch Fragen?

Fabian Müller

Fabian Müller

The Tech Guy

Fabian Müller studiert Rechtswissenschaften in Münster, hat aber trotz des Studienfaches den Blick über den Tellerrand nicht verloren und ist seit 2015 als einer von drei geschäftsführenden Gesellschaftern mit seinem IT-Unternehmen IT‘s Mind erfolgreich am Markt. Er verfügt über mehrere Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Webentwicklung und des Projektmanagements, sowohl für private als auch öffentliche Einrichtungen. Bei RamDô zeichnet er sich für die technische Umsetzung der Website verantwortlich.
Auch zum Kampfsport hat Fabian als ehemaliger Judoka eine Beziehung. Darüber hinaus engagiert er sich bei der Jugendpresse Rheinland e.V. und als berufenes Mitglied der Kreissynode des Kirchenkreises Leverkusen. Dadurch passt Fabian gut in das interkulturelle Bild des life clubs. Und die Umsetzung der bunten Website seinerseits prägt dieses Bild.

 

Philipp Chaikevitch

UX/UI Designer, Brand Designer

Philipp hat sein Wissen und seine langjährige Erfahrung im Bereich Konzepterstellung und nutzerorientiertes Design verwendet, um gemeinsam mit dem strategischen Leiter von RamDô - the life club die Marke zu entwickeln. Als faszinierter Sportsfreund und besonders großer Fan von Kampfküsten fiel es ihm leicht eine Vision für RamDôs Werte zu finden und einen einzigartigen Kommunikationsweg für das neue Brand zu kreieren. Angehaucht von authentisch asiatischer Kultur in Verbindung mit modernen westlichen gestalterischen Stilen, inspiriert von der Dynamik der Musik, hebt sich das Corporate Design ab. In produktiver Zusammenarbeit sind von Branding, Corporate Design und Markenidentität, über diverse Kommunikationsmaßnahmen, bis hin zur interaktiven, nutzerorientierten Webanwendungen, die wichtigsten Bestandteile der Unternehmenskommunikation, entstanden. So einfach wie sich dies niederschreiben lässt, war der Prozess jedoch nicht. Erst nach monatelangen Gesprächen, Brainstorming, Mindmapping und Romanen von wieder verworfenen Ideenskizzen, die im Papierkorb gelandet sind, hat Philipp nun die Essenz hervorgebracht, welche so unmissverständlich ist wie der Punkt, der nach diesem Satz folgt.

Melda Gümüsbas

Melda Gümüsbas

Innenarchitektin

Um gute Ergebnisse im Training zu erzielen, muss man sich wohl fühlen. Meldas Aufgabe ist es, eben genau das zu realisieren, indem sie als Teammitglied von RamDô - the life club zuständig für die Inneneinrichtung des Standortes ist. Wohl keine andere Person eignet sich hierfür wie sie. Denn abgesehen davon, dass sie Architektur/ Innenarchitektur im 3. Semester an der Hochschule Düsseldorf studiert und in einem erfolgreichen Architekturbüro arbeitet, hat sie ein besonders ausgeprägtes Gefühl für Musik. Seit 13 Jahren spielt sie nämlich Gitarre und hat im Rahmen dessen erfolgreich an bekannten Musikwettbewerben teilgenommen. Warum das wichtig ist, liegt daran, weil RamDô drei wesentliche Elemente vereint - Familie, Sport und Musik. Ein Mix, der sich auch im Raum mittels Geborgenheit, Dynamik und geordneter Rhythmik ausdrücken muss. Nichts Fremdes für Melda, da Innenarchitektur im Zusammenhang mit Familie für sie gar nicht fremd ist, da sie als Kind ständig das Zimmer ihrer Eltern umgestellt hat, bis sie eine Ästhetik fand, die ihr zusprach. Schon damals sagte ihre Mutter „Du wirst irgendwann Architektin“ und das ist ihr anscheinend im Sinn geblieben. Das kommt dem life club gelegen. Zuvor beglückte sie Ohren mit sechs Saiten, nun Augen mit zehn Fingern.

 

Cihan Meseli

DJ

Cihan Meseli gehört in seinem Freundeskreis zu den Freunden, die man bei ihrem Nachnamen anspricht. Doch „Meseli“ ist nicht nur sein Nach- und somit Spitzname, sondern auch sein Pseudonym als Musiker. Er ist jemand, den man als „ein Original“ bezeichnen würde. Ein solcher Musiker, der bereits ein professionelles Electronic Dance Music (EDM) Album produziert und es veröffentlicht hat, es aber gar nicht bewirbt, das Piano Spielen schon immer geliebt und es sich einfach mal eben so ohne Noten angeeignet hat. Seine Art und ihn als Künstler mit seinem unverkennbaren Nachnamen kann man nicht so einfach nachahmen. Er war bereits seit seiner Kindheit ein großer Fan von instrumentaler Musik jeglicher Art, wodurch es schon immer sein Ziel war, seine Kreativität und sein technisches Wissen zu kombinieren, um Musikproduzent zu werden.
Der alte RamDô Schüler Meseli begann 2007 damit, an seinem PC Musik zu produzieren, nicht selten Soundtracks fiktiver Filme, aber mittlerweile vor allem EDM. 2010 nahm sein Schlafzimmer daher, welches zugleich auch seine Küche war, nun auch eine dritte Funktion ein, nämlich die eines Homestudios. Peu à peu entstand ein professionelles Musikstudio. Seit 2011 recorded er nun Werke anderer Musiker und mischt sie, überarbeitet diese also in der Postproduktion für die Marktreife. Seit 2017 beglückt er nun live die Workout-Crowd des life clubs mit seinen DJ Skills, welche sich aus seiner Vorliebe für die EDM-Produktion heraus entwickelten. Damit will er richtig durchstarten.

Wer weiß… vielleicht nennen ihn bald nicht mehr bloß seine Freunde Meseli…

Teona Nersesov

Teona Nersesov

Social Media und Marketing Beraterin

Als studierte Marketing- und Kommunikations-Managerin mit Berufserfahrung im Social Media Bereich und Contemporary Communication weiß Teona, wie man Menschen einlädt und als ausgebildete Hotelfachfrau weiß sie wiederum, wie man diese Menschen dann willkommen heißt. Zu dem Vitalsportkurs Hiphop des life clubs hat Teona eine langjährige Bindung. Ihr Herz schlägt für Hiphop, sowohl für die Tanzrichtung als auch für die Musik selbst. Man kann sagen, dass diese Kultur mit seiner bunten Facette schon seit langem zu ihrem Lifestyle geworden ist, was man ihr von ihren Haarspitzen bis hin zu den tanzenden Füßen ansehen kann. So entstand schnell ein gemeinsamer Nenner zwischen Teona und dem life club.
Doch ihr wichtigster Bezug zu RamDô ist ihr Verständnis von Familie. Für sie bedeutet Familie nämlich alles. Ihr Vater sagte mal, dass ihre Schwester ihre einzig wahre Freundin sei, die in jeglicher Situation da sein werde und das hat sich anscheinend bewahrheitet. Sie hat viele gute Freunde und sie liebt sie. Doch die Bindung zu ihrer Schwester ist eine andere. Sie ist mehr als eine Freundin. Eine Verbündete. Blutsschwestern im wahrsten Sinne des Wortes. Deshalb fühlt Teona sich von der familiären Atmosphäre in dem life club sehr angesprochen und passt daher gut ins Bild. Für ihre Schwester würde sie alles stehen und liegen lassen, doch bei RamDô krempelt sie das Marketing um.